Experten warnen vor Sicherheitslücken in Vodafone Routern

IT-Experten haben vor größeren Sicherheitsmängeln in Vodafone Routern gewarnt. Diese Mängel könnten die Internetnutzer offen für Cyberangriffe oder Identitätsbetrug machen. Wenn Internetverbindungen von Betrügern für illegale Aktivitäten genutzt werden, könnten unschuldige Verbindungsinhaber mit den rechtlichen Konsequenzen konfrontiert werden.

Experten warnen vor Sicherheitslücken in Vodafone Routern

Vodafone Router-Sicherheit

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Verwarnung bezüglich der Sicherheit der vodafone easybox 803 wps (falls vor August 2011 hergestellt) ausgesprochen.

Der Sicherheitsfehler liegt in der WPS-Konfiguration und bedeutet, dass Hacker vollen Zugriff auf den Router und die entsprechende Netzwerkverbindung erhalten können.

Das ursprüngliche Ziel von WPS, oder Wi-Fi Protected Setup, war es, das Hinzufügen neuer Geräte zu einem Heimnetzwerk zu erleichtern. Auf der Rückseite vieler Geräte befindet sich auf einem Aufkleber eine 8-stellige PIN-Nummer. Wenn sich Hacker jedoch im Wi-Fi-Bereich befinden, können sie die WPS-PIN wiederherstellen, auf den Router zugreifen und den Verschlüsselungscode des Routers ermitteln.

Danach haben Hacker vollen Zugriff auf das Netzwerk und können die Verbindung wie ihre eigene nutzen. Das bedeutet, dass Hacker vollständigen Zugriff auf Passwörter und andere sensible personenbezogene Daten haben.

Rechtliche Bedenken

Da die Eigentümer der Internetverbindung für ihre Internetverbindungen streng haften, könnte die Sicherheitslücke schwerwiegende zivil- und strafrechtliche Folgen für unschuldige Internetnutzer haben.

Wenn ein Hacker die gehackte Verbindung beispielsweise zum Herunterladen oder Hochladen von urheberrechtlich geschütztem Material nutzt, könnte der Verbindungsinhaber einen Warnhinweis zur Urheberrechtsverletzung erhalten.

Schlimmer noch, der Verbindungsinhaber könnte von der Polizei einen Besuch erhalten, wenn seine gehackte Verbindung zum Anzeigen oder Austauschen von Kinderpornographie verwendet wird.

WPS deaktivieren

Das BSI bietet den Besitzern der betroffenen Vodafone-Router folgende Ratschläge an:

  • Ändern der Standard WPS-PIN
  • WPS ausschalten
  • Ändern des Wi-Fi-Verschlüsselungskennworts

Informationen zur Umsetzung dieser Änderungen finden Sie im Handbuch für jeden Router, das Sie hier finden: EasyBox 802; EasyBox 803. Die entsprechenden Details finden Sie in den Abschnitten „Wi-Fi“ und „Verschlüsselung“.

Es ist wichtig, ein Passwort zu wählen, das den WPA2-Standards entspricht, da sich die WPA-Verschlüsselung als vergleichsweise einfach zu hacken erwiesen hat.